Planets

Twylight: Planets
(Words and Music: Kate Rusby/Pure Records, Arrangement: Joergen Lang)

I can see, the planets are aligning for me
But I can not read them for the future’s gone all behind me.

Refrain:

Through this world I am wandering, wandering
A soft wind’s blowing, I am wandering now
Through this world I am wandering, wandering
These are the days I live now.

You said, turn around, I can not see your tears falling,
You don’t make me proud, but I see there is a new day dawning.

Refrain

In nights like these I could fly up to the stars above me
Like Superman, I could change the course of earth below me.

Refrain

But I can see, the planets are aligning for me
But I dare not breathe for then the clouds would come and all deny me.

2 x Refrain

Dieses Lied begegnete mir vor ca. 2 Jahren auf einem Album der Sängerin Kate Rusby zum ersten Mal. Es drückt viele Dinge aus, die auch auf mich zutreffen: Das ständige unterwegs sein (die „Nomadenseele“), aber auch das Gefühl, zur rechten Zeit am rechten Ort gelandet zu sein — wenn auch nicht für lange Zeit. Dafür ist dieser Zustand zu zerbrechlich.

Ich verstehe das Stück nicht, als Rat, sich einfach treiben zu lassen, sondern als Aufforderung, sich selbst in Bewegung zu setzen, damit sich die Welt um einen herum weiterbewegt.

Ursprünglich wurde das Stück für die neue CD meines Trios DÁN („Moving in Decency“) aufgenommen. Auf „Twylight“ gibt zusätzlich ein Harfensolo von Rüdiger Oppermann.

„Planets“ war außerdem mein Solostück beim KlangWelten-Festival 2009.

Besetzung:

  • Joergen Lang: Gesang, Gitarren
  • Johannes Mayr: Piano, Akkordeon
  • Rüdiger Oppermann: Harfe

Comments are closed.